Kundgebung „Loud and Proud“

„Loud and Proud – Liebe kennt keine Grenzen“ – so lautete das Motto, unter dem wir uns am 18.07 auf dem Tübinger Marktplatz mit Anhänger*innen und Unterstützer*innen der LSBTTIQ-Community trafen. Zusammen stehen wir für eine diverse, vielfältige, freie und selbstbestimmte Gesellschaft ein. Eigentlich sollte in diesem Jahr ein CSD in Tübingen stattfinden, allerdings musste dieser wie weitere Veranstaltungen für und mit der queeren Community aufgrund von Corona abgesagt werden.

Weltweit sind die Rechte der queeren Community weiterhin bedroht und beschränkt und auch hier im Ländle gibt es homo- und transfeindliche Vorfälle. Solche Entwicklungen und Vorfälle verdeutlichen, dass Vielfalt und Akzeptanz keine Selbstläufer sind und dass politische Debatten immer wieder geführt werden müssen, um eine Veränderung zu bewirken. Wir dürfen nicht nachlassen für sichtbare Vielfalt, ausnahmslose Gleichberechtigung und wirkliche Akzeptanz einzustehen, vor allem für Akzeptanz jenseits der heteronormativen Lebensentwürfen. Aus diesen Gründen entschieden wir uns, eine Kundgebung für und mit der queeren Community zu veranstalten, bei der die Corona-Hygiene-Regeln eingehalten werden können. Für die Mitgestaltung durch die Aidshilfe Reutlingen, Jüdische Studierendenunion Württembergs, ROSA Reutlingen, Jule/Fachstelle Vielfalt, Fridays for Future, Junge Europäer JEF, Jusos, Linksjugend solid und der Grünen Jugend Reutlingen sind wir sehr dankbar.

Es gab zahlreiche Redebeiträge, die auf ihre Weise sehr verschieden, aber gemeinsam sehr wichtig waren. Sie behandelten emotionale Themen und Lebensgeschichten in denen es um Ausgrenzung, Folter und den starken Zusammenhalt in der queeren Community ging. Wir konnten in den Geschichten erkennen, dass schon viel erreicht wurde, aber auch, dass es noch viele Rechte zu erkämpfen gilt.

Durch die vielen wunderbaren Menschen mit ihren Regenbogenflaggen war der Marktplatz so bunt wie noch nie und der Geist des CSDs wurde spürbar. Dank der Musik der tollen DJAne Sori konnten wir ausgelassen tanzen und feiern . Diese Kundgebung zeigte, dass wir gemeinsam viel bewegen und erreichen können und dass wir nicht aufhören werden, uns für die queere Community einzusetzen. An dieser Stelle möchten wir uns als Grüne Jugend Tübingen noch einmal bei allen beteiligten Personen ganz herzlich bedanken!

Neuer Vorstand gewählt

Am 1. Juli wählte die Grüne Jugend Tübingen turnusgemäß einen neuen Vorstand. Svenja Pavel und David Goes, die sich schon während der Corona-Zeit übergangsweise um vieles kümmerten, wurden als neue Sprecher*innen bestätigt. Johanna Kemper bleibt weiterhin Schatzmeisterin und Lisa Merkens wurde als neue Pressesprecherin gewählt. Aufgrund der Pandemie-Situation war die Mitgliederversammlung in diesem Jahr in vielerlei Hinsicht recht außergewöhnlich. Um einen ausreichenden Abstand und genug Durchlüftung beim gleichzeitigen Gewitterregen sicherzustellen, entschieden wir uns, die Mitgliederversammlung im Parkhaus abzuhalten.

Unseren neuen Vorstand erreicht ihr weiterhin unter gj-tuebingen@posteo.de

GJ Tübingen bei der Menschenrechtswoche

Im Rahmen der Menschenrechtswoche 2020 wird sich die Grüne Jugend Tübingen auch digital einbringen, um Bildungs- und Diskussionsplattformen zu Digitalisierung und Menschenrechte zu bieten. Am 26. Mai um 18 Uhr wird Lea Elsemüller, Gemeinderätin der Fraktion AL/Grüne und Landesvorsitzende der Grünen Jugend Baden-Württemberg über die Forschung zu Künstlicher Intelligenz in Tübingen und ihre Rolle im Ethikbeirat sprechen. Die Reihe „Jugend diskutiert“ geht am 27. Mai um 19 Uhr erstmals online – hier werden die Vertreter*innen der Jugendorganisation der verschiedenen Parteien in Tübingen über das Spannungsfeld Meinungsfreiheit und Fake News diskutieren. Auch hier wird uns Lea Elsemüller, selbst Informatikstudentin, vertreten.

Was wir während der Corona-Pandemie tun können

Du gehörst keiner Risikogruppe an und möchtest dich für deine Mitmenschen engagieren, weißt aber nicht was es alles für Möglichkeiten gibt?

Kein Problem! Wir haben hier ein paar Links, mit denen du dich über unterschiedlichen Möglichkeiten informieren kannst.

-Die Stadt Tübingen hat eine Seite, wo über die Aktuelle Lage der Corona-Krise, Einkaufshilfen und Kulturprogramme informiert wird: https://www.tuebingen.de/corona

-Blutspenden dauert nicht lange und ist jetzt umso wichtiger, da die Blutreserven knapp werden. Informationen zum Blutspenden findest du hier: https://www.blutspendezentrale.de/

-Du kannst deine Lieblingsläden auch während geschlossenen Öffnungszeiten unterstützen, so dass sie die Krise überstehen können: https://www.tueshop.de/ oder für Kinos: https://hilfdeinemkino.de/

-Teile dein Wissen mit Schüler*innen: https://www.corona-school.de/

-Telefoniere gegen Einsamkeit: https://www.silbernetz.org/

-Schaue auf der Bundesweiten Jobbörse für Erntehelfer wer in der Nähe deine Hilfe braucht: https://daslandhilft.maschinenring.de/boerse?tab=map

-Setze dich für Flüchtlinge in Griechenland ein #LeaveNoOneBehind: https://www.change.org/p/alle-menschen-leavenoonebehind-jet…

Und spende an Menschen in Not.

Menschenrechte in China – Vortrag und Filmvorführung in der Menschenrechtswoche

https://mrw-tuebingen.de/programm/

 

Do 14. Juni 20:30 Uhr Weltethosinstitut Film „Im Namen des Konfuzius“

Als ein ahnungsloser Chinesischlehrer die Seiten wechselt und sich gegen das milliardenschwere Konfuzius Institutsprogramm der Chinesischen Regierung ausspricht, findet sich eine von Kanadas wichtigsten Universitäten und ihre größte Fakultät in einer wachsenden Kontroverse verwickelt.
Dozenten, Eltern und die Universitätsleitung beginnen den politischen Einfluss und eigentlichen Sinn des Programms zu hinterfragen.
Mit der Menschenrechtsaktivistin Xu Pei.

 

Fr 15 Juni 15:00 Uhr Kupferbau HS 22 Vortrag „Menschenrechte in China“
Mit der deutsch-chinesischen Autorin und Menschenrechtsaktivistin Xu Pei

Seit 2002 setzt sich Xu Pei in zahlreichen Aufsätzen, Reden, Veröffentlichungen für in China verfolgte Personen und Gruppen ein. Unter anderem engagiert sie sich für die neue religiöse Bewegung Falun Gong, ihre verhafteten Schriftstellerkollegen wie zum Beispiel Huang Jinqiu und Zhang Lin sowie für die Tibeter. Nach eigenen Aussagen möchte sie nicht nach China zurückkehren, bevor die kommunistische Regierung Chinas zusammenbricht. (Quelle: Wikipedia)

 

Quo Vadis Europa? Workshop auf dem RACT-Festival

SA 09. Juni 15:30 Uhr im Anlagenpark

https://ract-festival.de/programm/workshops/

 

Die Europäische Union steht an einem Scheideweg. Dinge die früher undenkbar erschienen wie der Austritt eines Mitgliedsstaates oder offene Überlegungen dem Euro den Rücken zu kehren, sind nun aktuell. Rechtspopulistische Strömungen erstarken und oft wird die EU lediglich als großes intransparentes Bürokratiemonster gesehen. Doch bringt es uns nicht viel mehr Vor- als Nachteile, Teil der großen europäischen Gemeinschaft zu sein? Liegt es nicht an uns zu überlegen, in welchem Europa wir leben möchten, wo es hingehen soll mit der EU?

Zeit für einen genaueren Blick.

Wir möchten uns, nach einem kurzen Input zur Geschichte und den Leitmotiven der europäischen Einigung, im Rahmen unseres Workshops „Quo vadis Europa“ auf dem RACT-Festival mit verschiedenen Zukunftsmodellen für die EU auseinandersetzen und mit euch diskutieren, wie ihr euch die EU in den kommenden Jahren und Jahrzehnten vorstellt.

Waffenstillstand in Syrien – Demo am 10. März

Der Bürgerkrieg in Syrien dauert seit Jahren an und je länger er andauert, desto größer wird das Leid der syrischen Bevölkerung. Nicht nur, dass der Krieg nicht endet, immer mehr Parteien mischen sich in die Kriegshandlungen ein und steigern die Not der Bürger*innen. Deshalb fordern wir gemeinsam mit den Grünen Tübingen: Die Waffen müssen schweigen!

Am 10. März um 11 Uhr gehen wir auf dem Holzmarkt in Tübingen auf die Straße, um einen Waffenstillstand und humanitäre Hilfe für die syrische Zivilbevölkerung zu fordern. Die Ohnmacht Europas angesichts des Kriegs Assads gegen das eigene Volk, aber auch angesichts Erdogans Krieg gegen die kurdische Bevölkerung muss enden. Deshalb wollen wir lautstark auf die Straße gehen, um dem Schweigen ein Ende zu setzen.

Weitere Infos gibt es hier: https://de-de.facebook.com/events/1463991393728375/

Landwirtschaft für die Zukunft – Demo am 20.01.

„Wir haben es satt!“ heißt es am 20. Januar in Berlin, wenn zum Auftakt der Grünen Woche für eine nachhaltige Landwirtschaft demonstriert wird. Und auch bei uns in Tübingen heißt es: „Für eine zukunftsfähige Landwirtschaft“. Ab 11 Uhr wird auf dem Marktplatz für eine ökologischer, gerechtere und klimafreundlichere Landwirtschaft demonstriert, gemeinsam mit unterschiedlichen Initiativen aus der Umgebung. Als Grüne Jugend Tübingen unterstützen wir das Anliegen und werden uns an der Demonstration beteiligen.

Weitere Infos findet ihr hier: https://zukunftsfaehige-landwirtschaft.jimdo.com/

Besuch der Bürgerinitiative Käsenbachtal

Die Bebauung des Käsenbachtal ist umstritten und heiß diskutiert. Wir möchten mitdiskutieren, deshalb haben wir Vertreter*innen der Bürgerinitiative Käsenbachtal eingeladen, um uns über die Bebauungspläne und die Argumente der Bürgerinitiative zu informieren. Es geht hierbei um die seltende Tierwelt dort, um den Einfluss auf das Stadtklima, den Standort als Naherholungsgebiet und Kulturlandschaft und die Gründe für die Bebauung durch Kliniken. Wir freuen uns über alle, die auch mitdiskutieren möchten.

7.12. – Alternativer Dies universitatis

Für alle politisch Interessierten findet am 7.12. der Alternative Dies universitatis statt, auf dem sich die Vielfalt der linken, alternativen (Hochschul-)Gruppen im Clubhaus vorstellen. Auch wir als Grüne Jugend Tübingen werden vor Ort sein. Hier gibt es die Möglichkeit, mit verschiedenen Initiativen in Kontakt zu kommen und sich über Möglichkeiten der Beteiligung und des Engagements zu informieren. Da auch Nicht-Hochschulgruppen teilnehmen, ist es für alle jungen Leute interessant.

Von 15 bis 18 Uhr werden sich die unterschiedlichen Gruppen und Initiativen auf einem Markt der Möglichkeiten vorstellen, von 16 bis 18 Uhr kann der Vortrag „Die Identitären – ‚Neue Rechte‘ in Bewegung“ gehört werden, sowie von 18 bis 20 Uhr der Vortrag „Kritik des Bedingungslosen Grundeinkommens“.

Wir freuen uns auf Euch!